Osmanoglu darf, Müller nicht

Alexander Müller zog die Konsequenzen aus dem Aufruhr um seinen islamkritischen Tweet. Die Medien berichteten schon ausführlich darüber. Müller ist nun aus der Zürcher SVP ausgetreten und legte auch sein Amt als Schulpfleger nieder. Zuvor wurde ein Strafverfahren gegen ihn eröffnet . Sein folgenschwerer Tweet setzte er in Kontext zu einer umstrittenen Äusserung eines Basler Muslims. Dieser hat öffentlich das Schlagen von Ehefrauen befürwortetet und wird dafür dennoch nicht bestraft. Dafür manifestiert sich die Schweizer Rechtsprechung immer mehr zu einer Zweiklassenjustiz. 

 

Das Herr Müller eine falsche Aussage gemacht hat und mit dem Gesetz in Konflikt gerät ist unbestritten. Der 37 jährige Müller muss nun mit grossen beruflichen wie persönlichen Problemen fertig werden und verlor bereits seinen Jop im Finanzwesen. Das sind die selbstverschuldeten Folgen mit seinem verhängnisvollen „ Kristallnacht Tweet ". Dafür wird Herr Müller Sühne leisten müssen, wenn er nicht schon genug bestraft wird, mit dem Wirbel um seine Fehlleistung. Mit einer überlegten Wortwahl hätte er sich viel Ärger ersparen können und trotzdem eine berechtigte Diskussion anregen können.


Trotz aller berechtigter Kritik und dem Aufschrei an so einer unstatthaften Aussage, müssen wir uns aber schon mal Gedanken machen über unserer Justiz. Und zwar nicht alleine am Vorgehen unserer Justiz im Fall Müller, sondern auch was die Geschichte mit Aziz Osmanoglu an geht. Er ist Sekretär der Muslimischen Gemeinde Basel. Dieser hatte vor 2 Jahren im SF-Fernsehen gesagt, dass das Schlagen von Ehefrauen erlaubt sei, wenn diese sich ihm sexuell verweigern, bzw. er dann fremd gehen dürfe. Dazu ist er ein Anhänger der Scharia, wo er es auch gut findet, wenn man Dieben die Hände abhackt oder diese auspeitscht. So musste er dann auch abermals wegen «öffentlicher Aufforderung zu Verbrechen und zur Gewalttätigkeit» vor dem Richter erscheinen.

 

Wer nun aber meint, dass dieser Basler Islamist schuldig gesprochen wurde, der irrt sich gewaltig. Osmanoglu wurde vom links gefärbten Basler Richtern freigesprochen, weil dies zur Meinungsäusserungsfreiheit gehören soll!!


Bei so einem Skandalurteil fragt man sich schon, ob wir eine Zweiklassenjustiz mit Migrantenbonus haben?! Wenn man Müller schon wegen einem Tweet, der angeblich als Gewaltandrohung gelten soll, aburteilen will, warum auch nicht Aziz Osmanoglu für sein Zitat, was man genau so als Gewaltandrohung ansehen kann, egal ob durch ihn oder andere Leute?! Würde das eine Person mit einem anderen kulturellen Hintergrund in der breiten Öffentlichkeit äussern, wäre da die Staatsanwaltschaft nicht schneller aktiv und würde diese Person nicht eher vorgeladen?!


Aber Müllers fataler Tweet wird gar nicht als Gewaltandrohung eingestuft, sondern als Rassismus im Sinne der ARG. Dann stellt sich einfach die Frage, weshalb dann nicht ein anderer Muslim aus Tunesien nicht längst verurteilt wurde, der folgendes im SF-TV verbreitet hat und Iman in Basel ist:

 

«Ohne die Botschaft Mohammeds anzuerkennen, ist die ganze Menschheit auf dem Irrweg. Sie ist niedriger als ein Tier. Der Mensch, der Allah mit Absicht nicht anerkennt, ist niedriger als das gläubige Tier.»


Würde ein Schweizer eine bestimmte Rasse z.B mit einer Amöbe oder einem Einzeller gleichsetzen, dann würde er gewiss wegen Rassismus bestraft werden. Für eine gleichlautende Herabsetzung von Ungläubigen ( also Nichtmuslimen) durch einen Imam wird aber gar nicht juristisch geahndet!! Das riecht mir immer mehr nach einer Zweiklassenjustiz, wo man aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen auf irgend etwas Rücksicht nehmen zu scheint... dabei dachte ich immer das vor dem Gesetz alle gleich sind...


Unsere linken Medien nehmen dann auch eine fragwürdige Rolle ein. Auf Herrn Müller wurde eine regelrechte Treibjagd veranstaltet, während mutmasslich, oder tatsächlich kriminelle Personen, aus einem anderen Kulturkreis, vergleichsweise mild an den Pranger gestellt werden. Herr Müller wurde schon von Anfang an mit Bild und vollen Namen an den Pranger und er Öffentlichkeit Preis gegeben. Und ohne Gerichtsurteil auch massiv vorverurteilt. Wenn aber ein SP-Politiker wegen Kinderpornographie rechtskräftig verurteilt wurde und in den Bezirksrat möchte, dann wird diese Person noch anonymisiert in den Online-Zeitungen. So wie hier:

 

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/16670727

 

Dazu hatte dieser Pädophile SP-Politiker auch ein weiteres Verfahren am Hals. Nochmals für das selbe Vergehen!!


Die linken Medien sind auch deshalb nicht seriös, da diese schon vielfach die Nationalitäten krimineller, oder mutmasslich krimineller Ausländer, nicht angeben, die Poliezi sie bekannt gegeben hat !! Wobei aber die Online-Dienste der Medien viel mehr Leser hätten, als jene der Polizei. Aber auch diese geben oftmals keine Angaben zu Nationalitäten bekannt. In krankhafter Manier versuchen dann die linken Medien der SVP mit ihren 90.000 Mitgliedern massive rechtsextreme Tendenzen anzudichten Aus einer Mücke wird ein Elefant gemacht. Einmal mehr. Dabei haben SP und Grüne zusammen nur halb soviel Mitglieder wie die SVP. Nichts desto trotz werden aber weitaus mehr linksextreme Straftaten  begangen als rechtsextreme:

 

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Rund-sechsmal-mehr-links-als-rechtsextreme-Gewalttaten/story/21033735

 

 

Ich weiss dann auch nicht, was es mit Müllers unbedarften Äusserungen zu tun hat, wenn Medien verbreiten, dass er gerne Sigle ist?? Was tut das zur Sache?? Hat mich das auch zu interessieren, welche Beziehungsstatus eine linker Journalist hat?? Und erfühlen auch die Schulpfleger der Linken immer den moralischen Verhaltenskodex in Sachen Glaubwürdigkeit, Meinungsfreiheit und Ethik?? Oder gelten diese Messlatten immer nur bei SVP-lern?? Immerhin schien Herr Müller bis Dato einen guten Job als Schulpfleger gemacht zu haben und machte einen feundlichen Eindruck.

Warum muss dann noch eine bekannte Person der Öffentlickeit Herrn Müller misionarischen Tatendrang vorwerfen, obschon diese Person zu den grössten Missionaren der Nation zählt?! Ausserdem war Herr Müller sehr mutig und aufrichtig mit seinem Medienauftritt, den ein anderer kaum besser gemacht hätte. Im Gegensatz zu vielen Hasspredigern im Internet steht Herr Müller zu seinen Worten und Taten. 

 

Müllers Sicht der Dinge http://www.dailytalk.ch/alexander-muller-wie-es-wirklich-war/

 

So sehen es die Medien http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/-Diese-Lawine-hat-mich-ueberrascht--13556145

 

Aber auch sonst fallen die Journalisten mit vielen Zuspitzungen und Übertreibungen auf

 

Der Zürcher und Stadt-Zürcher SVP ist dann zumindest vorzuhalten, dass diese Herrn Müller nicht aus der Partei hätte werfen dürfen, wenn Nationalrat Bruno Zuppiger in Amt und Würden bleibt.  Dieser hat der SVP nämlich in einem weitaus grösseren Ausmass geschadet, als der Schulpfleger und Kreisvorstand Alexander Müller!! Das Verhalten von Zuppiger in seiner Erbaffäre ist auch nicht in Ordnung und moralisch verwerflich, selbst wenn er sich juristisch nichts zu Schulden kommen lässt. Dennoch bekommt er zumindest so lange eine Gnadenfrist wie keine Anklage erfolgt. Warum gilt dies auch nicht für Herrn Müller?? Im dem Fall noch zu empfehlen, da nicht alle Juristen der Meinung sind, dass sich Herr Müller tatsächlich strafbar gemacht hat!!

http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/bundesratskandidat-zuppiger-soll-erbschaft-veruntreut-haben-117095586

 

Von Müllers " Kristallnacht Tweet " kann ich mich nur distanzieren und diesen verurteilen. Das eigentliche Problem ist aber unsere Zweiklassenjustiz mit dem Migrantenbonus. Müller wollte das zur Sprache bringen, wenn auch auf eine falsche Art und Weise. Das Thema muss aber weiterverfolgt  und die Problematik thematisiert werden. Innerhalb einer Gruppe, eines Vereins oder einer Partei muss auch ein Verhaltenskodex für alle gelten, aber nicht bloss einer nach Hierarchie, Herkunft oder Gesinnung. Rechtsgleichheit und Meinungsfreiheit sind auch allgemeine Güter und nicht nur für bestimmte Personen gedacht. Dem sollten wir unbedingt Sorge tragen!!  

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Maggy Ritz (Samstag, 30 Juni 2012 13:57)

    Hoppla,'Swissness'
    "seinen islamkritischen Tweet" ist zu wenig! Wollen Sie etwa "Kristallnacht" von der Judenvernichtung trennen? Müllers Worte sind judenfeindlich, muslimfeindlich und liebäugeln mit Menschenvernichtung. An Ihrer Stelle wäre ich sorgfältiger mit der Verteidigung dieses Herrn.
    Gruss
    Maggy Ritz

  • #2

    Rolli_Anderegg (Samstag, 30 Juni 2012 14:47)

    Sehr geehrte Frau Ritz

    Lassen Sie die Drohungen besser sein. Was ich hier sagte ist erlaubt. Habe ich irgendwo geschrieben, dass ich die Kristallnacht von der Judenvernichtung getrennt habe?! Wohl kaum!! Jeder der das Wort " Kristallnacht " kennt, weiss, dass damit die Progromme gegen die Juden gemeint sind, an jenem Novembertag 1938!! Ich habe deutsch und deutlich gesagt, dass ich die Äusserungen von Herrn Müller total daneben finde und er sich damit selber demontiert!!

    Ich habe aber auch gesagt, dass hier gewisse Herschaften in diesem Lande anders behandelt werden als andere!! Ganz anders als Müller. Das propagieren von Gewalt an Frauen, die dem Mann dem Sex verweigern, ist ebenso verwerflich und menschenfeindlich!! Eine Aufforderung zur Gewalt. Wo ist da Ihr Aufschrei zu diesem Zitat eines Basler Imans?? Wissen Sie überhaupt was die Scharia ist, wo dieser feine Herr bei Dieben noch das Abhacken von Händen und das auspeitschen gut findet?! Und wissen Sie das die Scharia auch die Steinigung von Ehebrecherinnen vorsieht?! Der Rauswurf von Müller als solches stört mich überhaupt nicht. Wohl aber unsere Zweiklassenjustiz mit Migrantenbonus, wo dann Müllers Rauswurf dagegen unverhältnismässig ist!! Und dann ebenso Christen mit " niedriger als dem gläubigsten Tier " zu bezeichnen ist auch sehr menschenverachtend und rassistisch!! Und das die SP ein grösseres Problem mit Extremisten hat als die SVP, ist eine Tatsache!! Darum gibt es ja auch sechsmal mehr linksextreme Gewalt, als rechtsextreme!! Wo ist da Ihr Aufschrei??

  • #3

    Rolli_Anderegg (Dienstag, 03 Juli 2012 21:52)

    http://schulesocialmedia.com/2012/07/02/zur-offentlichkeit-von-inhalten-auf-social-media/

  • #4

    Eric Mächler (Sonntag, 08 Juli 2012 12:43)

    am besten geht man davon aus, dass alles was man im blog, in tweets, facebook oder sonst wo schreibt öffentlich ist.
    es ist halt so, dass das internet vom mob regiert wird der von den medien gezielt angestachelt wird - shitstorm.

  • #5

    Rolli_Anderegg (Sonntag, 08 Juli 2012 20:24)

    Eric, um das geht es mir gar nicht. Natürlich ist das alles öffentlicher Raum. Ich stelle mir nur die Frage, weshalb der Pissoir-Journalismus nicht einmal auf die Linksradikalen eingeht, die nachweisslich sechsmal häufiger eine Straftat begehen, als Rechtsextreme?! Weil dieser links ist?? Was war da mit dem Parteifreund von Wermuth nur los, der in Aarau die Autos von SVP-Politikern abfackelte?? Oder mit dem pädophilen SP-Politiker, der in den ZH-Bezirksrat wollte?? Ist physische Gewalt nicht mindestens gleich schlimm, oder noch schlimmer, als rein psychische??

    Aus einer Mücke machen die Linken einen Elefanten: Von 80.000 SVP-Mitgliedern und hundertausenden von Wählern, gab es bisher nur einige Dutzend solcher Fälle. Die Linken und Netten verwässern hier die Relationen und sind auf dem linken Auge blind. Das wäre das gleiche, wie wenn jemand sagen würde, der FC Basel wäre kriminell, nur weil einige Dutzend Baslerfans zu kriminellen Chaoten wurden!!

  • #6

    Alexander Müller (Montag, 16 Juli 2012 00:55)

    Was mir in den Medien vorgeworfen wird, ist Gegenstand laufender Ermittlungen. Somit habe auch ich das Recht die Unschuldsvermutung in Anspruch zu nehmen. Ich persönlich vertrete die Meinung, dass ich mit keiner einzigen meiner bisher getätigten Aussagen in irgendeiner Form gegen das Antirassismusgesetz verstossen habe. Weiter kann ich mich aufgrund des laufenden Verfahrens im Moment nicht zur Sache äussern.

  • #7

    Alexander Müller (Donnerstag, 08 November 2012 02:28)

    Hier erfahrt ihr mal etwas über den angeblichen "Shitstorm":

    http://storify.com/dailytalk/wie-es-zu-michele-binswangers-kristallnacht-artike

    Und hier über die Roger Liebi, dem zufolge Leute wie ich nichts in der SVP zu suchen haben. Ich bin über Roger Liebis Aussage froh, denn ich möchte nichts mit dem Gedankengut der SVP zu tun haben:
    http://www.dailytalk.ch/das-gedankengut-der-svp/

      Top Links

Links

Blogparade
Blogverzeichnis
Blogverzeichnis
Blogverzeichnis